Wie die Solar- und Heizungsrechner von Eturnity zu mehr Kundenkontakten führen und wie Sie dies optimieren können, haben wir bereits im Beitrag zur SEO-Optimierung erläutert. Auch die Bewerbung über bezahlte Anzeigen, bspw. über Google Ads, kann sinnvoll sein. Welche Möglichkeiten sich hier bieten erfahren Sie nachfolgend.

Welche Möglichkeiten bezahlter Werbung gibt es?

Bevor wir uns damit befassen, wann sich bezahlte Werbung lohnt, betrachten wir kurz die verschiedenen Möglichkeiten, die v.a. Google und bing bieten.

SEA (Search Enginge Advertisement): bezahlte Anzeigen ober- oder unterhalb der organischen Suche, welche entsprechend der Suchbegriffe eingeblendet werden

Display-Werbung: Einblenden von Bannern oder Text auf anderen Webseiten, die zum Netzwerk der Suchmaschine gehören und i.d.R. thematisch passen

Remarketing: Einblenden von Bannern oder Text auf Drittwebeseiten, nachdem der User Ihre Webseite besucht hat

Auch andere Kanäle, allen voran die Social Medias wie Facebook, Twitter, Linkedin oder Xing bieten Werbung an, dies wird aber hier nicht betrachtet.

Je nach Marketingstrategie lassen sich die verschiedenen Varianten einzeln oder in Kombination anwenden.

Wann sind Google Ads und Co sinnvoll?

Erfahrungsgemäss: korrekt angewendet, eigentlich immer.

Das ist nun leichter gesagt, als getan und deswegen geben wir Ihnen ein paar Ideen, wie sie die bezahlte Werbung nutzen können.

SEA / Search Engine Advertisement

Meist startet man mit der SEA: dabei bestimmen Sie relevante Suchbegriffe, bei denen von Ihnen definierte Anzeigentexte in der Google oder bing Suche erscheinen. Das macht v.a. dann Sinn, wenn Ihre eigene Webseite für relevante Begriffe nicht gut genug positioniert ist oder die Konkurrenz sich in den bezahlten Anzeigen tummelt und potentielle Kunden abgreift.

Auch für kurzfristige Aktionen eignet sich diese Variante gut, da Rabatte oder Neuigkeiten schnell weit oben platziert werden können.

Der Solarbereich ist ein eher umkämpfter Markt mit aktiven Mitstreitern. Je nach Keywords können pro Klick 1.- bis ca. 3.- CHF anfallen. Durch die richtige Wahl der Keywords und Einschränkung der Zielgruppe (z.B. auf Ihre Region) kann diese Werbung aber dennoch erfolgreich sein.

Display Werbung

Bei der Display Werbung ist der Streuverlust deutlich höher, die Klickkosten sind dafür tiefer. Da man i.d.R. nur auf thematisch mehr oder weniger passenden Seiten schaltet, eignet sich diese Form der Werbung gut für Branding-Kampagnen, die den Bekanntheitsgrad des Unternehmens steigern sollen oder auch für Aktionen und Besonderheiten, aber auch für den Solar- oder Heizungsrechner. Arbeiten Sie hier für die Anzeigen prägnant die Vorteile heraus und schon kann diese Form der Anzeige erfolgreich sein.

Remarketing

Mit Remarketing können Sie sich und Ihre Angebote bei ehemaligen Besucher Ihrer Webseite in Erinnerung rufen. So könnten Sie bspw. Besuchern Ihrer Webseite über die nächsten 2 oder 3 Wochen immer wieder Ihre Banner mit einer passenden Botschaft einblenden. Der Solar- bzw. Heizungsrechner kann dabei ein interessantes Argument sein!

Selber machen oder extern geben?

So einfach, wie Google oder bing ihre Dienste anpreisen, ist es leider nicht. Zwar ist schnell eine Kampagne erstellt, die tatsächlich auch läuft und Klicks generiert, aber erfolgreich ist sie noch lange nicht.

Nicht nur, dass man bei der grossen Auswahl an Anzeigevariationen, Kampagnenziele usw. schnell durcheinander kommt, man übersieht auch die ganzen kleinen und grösseren Schräubchen, an denen gedreht werden muss, damit die Kampagnen auch erfolgreich sind.

Natürlich kann man sich das aneignen. Meist haben aber v.a. KMUs intern nicht die freien Kapazitäten, um einem Mitarbeiter die nötige Zeit bereitzustellen. Nicht nur das Einrichten, Lesen der Zahlen und das Optimieren sind zeitintensiv, sondern auch die ständige Weiterbildung – denn Google und Co. veröffentlichen laufend neue Funktionen und Kampagnenmöglichkeiten.

Daher raten wir i.d.R. dazu mit Fachpersonen zusammen zu arbeiten, die sich um die Einrichtung und Pflege kümmern.

Google Ads oder bing Ads?

Zurzeit hat Google noch immer die grösste Reichweite – meist zu leicht höheren Klickpreisen. Wenn Ihr Zeit- oder Kostenbudget beschränkt ist, würden wir dennoch primär zu Google raten.

Gut zu wissen ist allerdings, dass bing in der Gestaltung der Kampagnenverwaltung (Erstellung und Bearbeitung von Kampagnen usw.) Google so ähnlich ist, dass sogar bestehende Google Kampagnen in bing hochgeladen werden können. Überlegen Sie sich, ob Sie mit wenig Aufwand die gleichen Kampagnen in bing erstellen und betreuen können – sollten sie zum Fliegen kommen, kann immer noch mehr Zeit und Geld investiert werden.

Lassen Sie sich hierbei aber am Besten von Ihrer Agentur beraten.

Fazit

Die bezahlte Werbung, wie z.B. Google Ads, sollte auf jeden Fall als Marketingkanal in Betracht gezogen werden. Einerseits kann mit Ihnen auf Ihren Solar- oder Heizungsrechner aufmerksam gemacht werden. Andererseits sind sie starke Argumente, die Ihre Anzeigen deutlich erfolgreicher machen können: denn für Ihre Webseitenbesucher ist ein direktes Ergebnis aus dem Solarrechner oder Heizungsrechner einfacher und attraktiver, als die Möglichkeit ein reines Kontakformular auszufüllen.

Gastautor Sabrina Näf

Sabrina Näf schreibt als Gastautorin für die Eturnity AG. Sie liefert Inputs zu Marketing-Themen, die vor allem für die Vermarktung und den optimalen Einsatz von Eturnity Produkten interessant sind.